Rhythmikerin, Tänzerin

und Jongleurin

Ria Rehfuß absolvierte 2000 zunächst die Prüfungen zur „staatlich geprüfte Wirtschaftsassistentin“ um sich im Nachhinein komplett von Rechnungswesen und Betriebswirtschaftslehre abzuwenden. Stattdessen studierte sie fortan Rhythmik mit Instrumentalfach Klavier an der staatlichen Hochschule für Musik Trossingen bei Prof. Elisabeth Gutjahr, Prof. Sabine Vliex, Prof. Dorothea Weise-Laurent und Prof. Hartmut Schneider (Klavier).

 

Dieses überaus weit angelegte Studium beinhaltete neben der klassisch-musikalischen und pädagogischen Ausbildung ebenso sehr die Instrumentalimprovisation (Unterricht bei Thomas Wenk und Harald Kimmig), Bewegungsimprovisation, szenisches Arbeiten und künstlerische Gestaltungen mit und durch Sprache, Musik, Tanz sowie Neuen Medien.

Nach einem außerordentlich erfolgreichem Diplom-Abschluss (s.u.a. „Iris-Marquardt-Preis 2006“), schloss sie den damals erst vor kurzem ins Leben gerufenen Studiengang „Künstlerische Ausbildung Rhythmik“ (vergleichbar mit dem heutigen Master) unter Prof. Elisabeth Gutjahr und später Prof. Dierk Zaiser an. Während diesen Jahren kam Ria (damals noch unter den Namen Claudine und ClaudiaMaria) in Kontakt mit renomierten Persönlichkeiten wie Angie Hiesl, Mary Bauermeister und Hans G Helms und performte mit ihnen bzw. in ihren Werken.

2008 startete sie – noch überschneidend zum Künstlerischen Abschuss Rhythmik - das zeitgenössische Tanzstudium in Finnland am North Karelian College in Outokumpu unter Jyrki Haapala und Kathariina Vähäkallio. Dieses Studium bot ebenfalls eine breite, wenn auch auf den Tanz fokussierte, Ausbildung. Über „Flying Low Technique“, „Contact Improvisation“, „Butho“, „Gaga“ und „Authentic Movement“ bis hin zu „Jazz Dance“ und „Ballett“ gab es noch weitere Angebote die Ria inspirierten wie z.B. „Dance & Video“, „Enviromental Dance“, „Community Dance“ und „Movement & Voice“.

2010, wurde Ria von der Hochschule für Musik Trossingen eingeladen den Lehrauftrag für Bewegungs- und Tanzunterricht anzunehmen, was sie auch, trotz ihres noch bevorstehenden Abschlusses in Finnland, tat.
Seit 2011, nach einem ebenfalls glanzvollen Abschluss am North Karelian College, arbeitet Ria Rehfuß als freischaffende Künstlerin. Neben ihrer Hochschultätigkeit ist sie zuerst hauptsächlich solistisch tätig, doch trotz des großen Anklangs ihrer Performance „Die Mädchen und der Tod“, welche Musik, Sprache, Tanz und Video miteinander verwob, war ihr das solistische Arbeiten zu einsam und so entschied sie sich, zunehmend mit verschiedenen Tanz- und Zirkuskompanien zusammenzuarbeiten. Solistisch blieben nur noch gezielte Projektaufträge wie z.B. Feuershows oder andere Performances für Firmenevents und Vereinsfeste die ein individuelles, künstlerisches Programm für ihre Feierlichkeiten wünschten.

 

Jonglage, und vor allem Feuerjonglage, waren bereits zu Vorstudiumszeiten Rias Leidenschaft. Ihr Repertoire umfasst heute Poi, Feuerbalance, Kontaktstab, Doppelstab, Dragonstaff, Feuerschlucken, Körperfeuer und Feuerspucken, was sie stets mit Tanz und hoher Musikalität verbindet.

Doch nicht nur in künstlerischem Auftrag reist sie durch die Länder, auch für Workshops - vornehmlich Contact-Improviation - ist Ria „Feuer und Flamme“. Das Unterrichten ist für sie nicht bloßer Lebensunterhalt sondern eine Leidenschaft wie das Tanzen selbst. Durch Witz und Charme gepaart mit Strenge und vorbildlicher Körperbeherrschung lenkt sie spielerisch den Stundenverlauf und versteht es die Teilnehmer*innen zu motivieren und herauszufordern.

 

Von 2014-2019 war sie Artistin in der Company ARMO Jérôme Thomas für zeitgenössischen Zirkus in Frankreich. In intensiver Zusammenarbeit mit Ria kreierte Jérôme „Cabarett“ ,  „HIP127“, „Small Constellation“, „In Vivo Electro“ und „Magnetic“. Das Stück „ForResT“ existierte bereits, als Ria von Jérôme „entdeckt“ wurde und war somit ihre erste Show mit ihm im Zirkuszelt. Alle weiteren Produktionen waren vornehmlich für große Theater- und Opernbühnen zugeschneidert. Durch diese sehr zeitaufwendige und herausfordernde Zusammenarbeit musste Ria leider ihre damals frisch ins Leben gerufene Tanzkompanie „IMPRΩVE“ wieder aufheben, eine Kompanie, die Studenten und Professionelle zusammenführen sollte.

 
bolinha_bonita2.png

„IN VIVO ELECTRO“ Zirkuskompanie Jérôme Thomas + IRCAM Paris ( 2016 )

bolinha_bonita2.png

„FoRest“ Zirkuskompanie Jérome Thomas, Nexon, Frankreich ( 2014/15 ) 

„Rock my Life“ Musical, Tanz & Jonglage, Dunningen und Bochingen (2013)

bolinha_bonita2.png

„weiter geht’s, weiter“

Tanzkompanie OFF SPACE, Kassel (2014)

“Cabarett” Zirkuskompanie Jérôme Thomas, Dijon, Frankreich (2015)

„La Rose des Vents“

mit Ensemble Aleph Paris 2016

bolinha_bonita2.png

„ MAGNETIC“ Zirkuskompanie

Jérôme Thomas, Paris ( 2018 )

bolinha_bonita2.png

„HIP 127 La Constellation des Cigognes“ Zirkuskompanie Jérôme Thomas ( 2016/17 )

„INSINN 7“ Kompanie HeadFeetHands, Freiburg 2017 )

Glanzvolle Kritik durften sich Günter Klingler und Ria Rehfuß für das Stück "INSINN 7" (Kompanie HeadFeedHands) zuschreiben, welches -sehr im Einklang mit ihren Vorlieben- Tanz, Musik, Jonglage, Schauspiel, Witz und Ernsthaftigkeit miteinander verschmelzen ließ. 

In jüngster Zeit beschäftigt sie sich mit der Kombination aus Jonglage/Tanz und Kontrabass/Elektronik/Visuals in Kooperation mit Zacharias Faßhauer.

„Herkunft“ mit der Tanz-Theatergruppe LABYRINTH (Minderjährige Immigranten) in Kooperation mit der Jungen Deutschen Philharmonie, Stuttgart (2014)

Früher

In der Presse❞

 

“Testimonials work great. Showing your reviews in quote marks has a powerful effect on customers and makes them more likely to trust you.” 

 

—  Name, Title

Kulturjoker1_edited
S2680009
TanzAktionsAnalysten+Presse
TanzAktionsAnalysten+Presse2
Kulturjoker1_edited
S2680009
TanzAktionsAnalysten+Presse
TanzAktionsAnalysten+Presse2
 
arrow&v

Vielen Dank!